Die GEPA – The Fair Trade Company

Die GEPA ist Europas größtes Fairhandelsunternehmen mit Sitz in Wuppertal. Seit über dreißig Jahren engagiert sich die GEPA im Fairen Handel und ist damit Pionier auf diesem Gebiet. Hinter der GEPA stehen die kirchlichen Organisationen Misereor, Evangelischer Entwicklungsdienst, Brot für die Welt, die kirchlichen Jugendverbände AEJ und BDKJ sowie das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“.

Die GEPA ist ein nicht profitorientiertes Unternehmen. Fairer Handel ist der Kern der Arbeit und Zielsetzung der Organisation seit über 30 Jahren. Sämtliche Gewinne legt die GEPA wieder im Fairen Handel an – Handelspartner können so zum Beispiel bei der Umstellung auf ökologischen Landbau unterstützt werden. Ziel der GEPA ist es, auf dem Weltmarkt benachteiligten Produzentengruppen durch Beratung und faire Preise eigenständige und bessere Zukunftschancen für sich und ihre Familien zu verschaffen.

Was bedeutet Fairer Handel?
Fairer Handeln bedeutet: Verlässlich höhere Preise für die Handelspartner, langfristige Geschäftsbeziehungen, sowie die Förderung umweltfreundlicher Produktion.

Welche GEPA-Produkte gibt es?
Die GEPA bietet zum Beispiel Kaffee, Tee, Schokolade, Honig, Wein, Orangensaft und viele weitere Lebensmittel überwiegend in Bioqualität an. Hinzu kommen Handwerksprodukte wie handgeflochtene Körbe, modische Taschen aus Recyclingmaterial, authentisches Kunsthandwerk oder Schmuck. Erhältlich sind die Produkte in den 800 Weltläden in Deutschland, in vielen Supermärkten und Bio-Märkten sowie in Firmenkantinen, kirchlichen Einrichtungen oder Bildungshäusern.

Wer sind die Handelspartner?
Die GEPA handelt mit etwa 140 Kleinbauern-Zusammenschlüssen und sozial engagierten Unternehmen in ca. 40 Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens.

Die Café Si Bar
Kaffee ist nach wie vor ein zentrales Produkt im Fairen Handel der GEPA. Besonders im Mittelpunkt steht dabei die eigens für den Deutschen Fußballbund (DFB) angefertigte hochwertige Kaffeebar „Café Si“, mit der die GEPA ihre Spezialitäten dem sportbegeisterten prominenten Publikum in den VIP-Bereichen der Stadien präsentiert.

Latte Macchiato, Cappuccino oder Espresso tragen zum anregenden Fußballabend bei. Fairer Kaffee bietet den Kleinbauerngenossenschaften aus Lateinamerika und Afrika durch faire Abnahmepreise, langfristige Handelsbeziehungen sowie Produktberatung bessere Zukunftschancen für die Familien ihrer Mitglieder.

Witzige Postkarten und Latte Macchiato-Gläser unter dem Motto: „Fair Play – Fair Trade“ stellen den Bezug zwischen Fußball und fairem Kaffee her. Bereits seit fünf Jahren wird in der Zentrale des Deutschen Fußballbundes (DFB) in Frankfurt fairer GEPA-Kaffee ausgeschenkt. Seit dem Pokalfinale in Berlin 2007 ist die Café Si Bar bei den Länderspielen der Nationalmannschaft in deutschen Stadien dabei. Auch bei Länderspielen der Frauen-Nationalmannschaft ist die Bar präsent.

Weitere Infos zum Fairen Handel der GEPA sowie zum GEPA-Online-Shop finden Sie unter www.gepa.de.